Wichtige Änderungen für Autofahrer

StVo 2022 - Was Sie wissen müssen

Neuerungen für Autofahrer in 2021

Themenüberblick

Was ändert sich an Ihrem Benzin- und Dieselpreis?
Gilt für Sie eine Maskenpflicht auch im eigenen Auto?
Was ändert sich an Ihrem Führerschein?
Was ändert sich für Ihren Hybrid?
Was ändert sich für Sie an Bußgeldern und Fahrverboten?
Was ändert sich für Ihre Hauptuntersuchung?
Was müssen Sie im Ausland beachten?


Was ändert sich an Ihrem Benzin- und Dieselpreis?

Zum 01. Januar wird der Spritpreis für Benzin- und Diesel deutlich erhöht. Insgesamt werden Benzin um 8,4 Cent und Diesel um 9,5 Cent je Liter teurer. Wieso diese Änderung? 2022 steigt die CO₂-Abgabe zur Eindämmung klimaschädlicher fossiler Kraftstoffe auf 30 € pro Tonne. Unsere Zusatzmodule helfen Ihnen dabei Kraftstoff zu sparen und fördern ein insgesamt effizienteres und ökologischeres Autofahren. 


Prognose steigender Spritpreise 

JahrCO₂-Preis/TonnePreisaufschlag/Liter BenzinPreisaufschlag/Liter Diesel
2021 25 Euro ca. 7 Cent ca. 8 Cent
2022 30 Euro ca. 8,4 Cent ca. 9,5 Cent
2023 35 Euro ca. 9,8 Cent ca. 11 Cent

Quelle: ADAC




Gilt für Sie eine Maskenpflicht auch im eigenen Auto?

In jedes Auto, jeden Bus und jeden Lkw gehören zukünftig mindestens zwei Corona-Schutzmasken. Diese müssen im Verbandskasten vorhanden sein, ansonsten droht ein Bußgeld – die Höhe ist noch unklar, bislang kostet das Fehlen Erster-Hilfe-Ausrüstung 5 €. Diese Regelung soll voraussichtlich auch 2022 in Kraft treten.
Eine direkte Maskenpflicht für die Fahrer gibt es also nicht.



Was ändert sich an Ihrem Führerschein?

Verkehrsteilnehmer, die zwischen 1953 und 1958 geboren wurden, müssen ihren grauen oder rosafarbenen Führerschein spätestens zum 19.01.2022 in das neue Format umtauschen lassen. Kommen Sie danach noch mit einem alten Führerschein in die Verkehrskontrolle, steht Ihnen ein Verwarngeld von 10 Euro bevor. Zudem muss einen Nachweis des neuen Führerscheins erbracht werden. Der neue Kompaktführerschein kostet 25 Euro und ist für 15 Jahre gültig.



Was ändert sich für Ihren Hybrid?

Die Förderprämie für Elektromobilität hat sich seit dem 01.10.2022 geändert: Plug-in-Hybride müssen nun nicht mehr eine Reichweite von 40 Kilometern besitzen, sondern insgesamt eine Strecke von 60 Kilometern elektrische zurücklegen können. Ab 2025 muss die elektrische Mindestreichweite  bei 80 Kilometer liegen. Die maximalen 50 Gramm CO₂-Ausstoß pro Kilometer bleiben bestehen. Wollen Sie mehr Reichweite mit Ihrem Hybrid erzielen, kann Ihnen das Zusatzmodul PowerControl für Hybride dabei helfen.



Was ändert sich für Sie an Bußgeldern und Fahrverboten?

Seit 1. November gilt für alle Autofahrer die Novelle der Straßenverkehrsordnung. Diese enthält höhere Verwarn- und Bußgelder für alle Verkehrssünder. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Änderungen:

  • Parken im Halteverbot: 55 €
  • Parken in zweiter Reihe oder auf dem Rad- oder Gehwegen: 110 €
  • Blockieren einer Elektroauto-Ladestation: 55 €
  • Blockieren oder Behindern der Straßenbahn: 80 €
  • Auto-Posing und unnötiges Hin- und Herfahren: 100 €
  • Missachten der Rettungsgasse: 320 € + 1 Monat Fahrverbot

Strafen für Raser innerorts

Tempovergehenneue Strafealte Strafe 
bis 10 km/h zu schnell 30 Euro 15 Euro
11-15 km/h zu schnell 50 Euro 25 Euro
16-20 km/h zu schnell 70 Euro 35 Euro
21-25 km/h zu schnell 115 Euro 80 Euro
26-30 km/h zu schnell 180 Euro 100 Euro
31-40 km/h zu schnell 260 Euro 160 Euro
41-50 km/h zu schnell 400 Euro 200 Euro
51-60 km/h zu schnell 560 Euro 280 Euro
61-70 km/h zu schnell 700 Euro 480 Euro
mehr als 70 km/h zu schnell 800 Euro 680 Euro

Quelle: BMVI

Strafen für Raser außerorts

Tempovergehenneue Strafealte Strafe 
bis 10 km/h zu schnell 20 Euro 10 Euro
11-15 km/h zu schnell 40 Euro 20 Euro
16-20 km/h zu schnell 60 Euro 30 Euro
21-25 km/h zu schnell 100 Euro 70 Euro
26-30 km/h zu schnell 150 Euro 80 Euro
31-40 km/h zu schnell 200 Euro 120 Euro
41-50 km/h zu schnell 320 Euro 160 Euro
51-60 km/h zu schnell 480 Euro 240 Euro
61-70 km/h zu schnell 600 Euro 440 Euro
mehr als 70 km/h zu schnell 700 Euro 600 Euro

Quelle: BMVI



Was ändert sich für Ihre Hauptuntersuchung?

Sollte Ihr Pkw noch eine braune TÜV-Plakette haben, muss er 2022 zur Hauptuntersuchung beim TÜV angemeldet werden. Bei erfolgreicher Prüfung wird eine grüne Plakette vergeben und der neue Vorstellungstermin ist ab dann 2024. Haben Sie ein Neufahrzeug, gilt für Ihren Wagen – egal ob Pkw oder Wohnmobil - auch weiterhin die Dreijahresfrist. Besitzen Sie ein getuntes Auto, sollten Sie vor der nächsten Hauptuntersuchung das jeweilige Tuning eintragen lassen. Die Plaketten für ist 2022 braun, für 2023 rosa, für 2024 grün und für 2025 orange.



Was müssen Sie im Ausland beachten?

Österreich
Die österreichischen Schnellstraßen und Autobahnen sind größtenteils gebührenpflichtig. Dazu muss in Österreich eine Vignette gekauft werden. In 2022 ist die österreichische Vignette rosa und teurer. Insgesamt steigen die Preise durchschnittlich um 1,4 %. Das heißt ein Jahresvignette für Ihren Pkw kostet 92,50 €, das sind 1,30 € mehr als im letzten Jahr. Für zwei Monate kostete die Vignette 28,20 € und das 10-Tages-Pickerl kostet jetzt 9,60 €. Statt einer Klebe-Vignette können Sie auch wahlweise ein Digitales Vignette, das an Ihr Kennzeichen gebunden ist, online erwerben. So ersparen Sie sich lästige Klebe oder Kratzspuren an ihrer Windschutzscheibe.